Hoffnung

mensch, 

ich bin da, richte dich von innen aus.

dein herz ist mein raum.

ich teile ihn mit deiner seele, deren wogen ich glätte.

ich kämpfe am puls deiner angst, bin in deinem schmerz,

bin an deiner seite.

 

bevor du durchdrehst, breche ich die welle, die du ohnmacht nennst

oder wut

und dann schlucke ich deine tränen, knote mich an dich,

versenke uns

in eine gemeinschaft gleichgesinnter. dort bleiben wir.

vorerst. 

 

du glaubst, ich bin unbesiegbar.

doch nichts hält ewig. 

meine schale ist hart und resignation meine größte feindin.

sie dringt vor bis zum kern. 

das sollst du wissen. 

 

deine hoffnung